Einführung in die Neue Musik

Donnerstag s. Terminliste 18.15 – 19.45 Uhr, Hörsaal (AGG024)

Entlang ihrer historischen Entwicklung werden systematisch die ästhetischen Grundlagen der Neuen Musik von der Auflösung der Tonalität bis zu den neuesten Werken zeitgenössischer Komposition nachgezeichnet, wobei der Fokus auf dem Zeitraum nach 1945 liegt. Hierbei werden die größten musikalischen Strömungen und ihre Einflüsse und Auswirkungen auf die Gegenwart anhand exemplarischer Werke dargestellt und mit praktischen Übungen (z.B. kompositorische Aufgaben, Gruppenimprovisation, Übungen zu erweiterten Spieltechniken) vertieft.

Die Lehrveranstaltung für alle Instrumente dient sowohl der Aneignung von Repertoirewissen als auch der Entwicklung von Kompetenzen zur Lesefähigkeit und zur analytischen Einschätzung in Bezug auf die Interpretation moderner und zeitgenössischer Kompositionen.

Für den diesen Kurs sind keine zusätzlichen Voraussetzungen erforderlich.

Themen

Termine

Aufgelöste Tonalität

Franz Liszt, Nuages gris (1881):
Alexander Skrjabin, 3 Morceaux op. 45 »Poème fantasque« (1904)
Claude Debussy, Etude III. Pour les quartes (1915)

Pantonalität (Atonalität)

Anton Webern, Entflieht auf leichten Kähnen op. 2 (1908)
Alban Berg, 4 Gesänge, Op. 2, Nr. 2 (1910)
Arnold Schönberg, Klavierstücke op. 19 (1911)

Powerpoint (PDF)

03.10.2019
Dodekaphonie

Arnold Schönberg, Fünf Klavierstücke op. 23 (1923),
Arnold Schönberg, Suite op. 25 für Klavier (1924)
Anton Webern, Konzert op. 24 (1931-1934)
Anton Webern,Variationen op. 27 (1936)
Anton Webern, 1. Kantate op. 29 (1939)

Modalität

Olivier Messiaen, Quatuor pour la fin du temps (1940-41)

17.10.2019
Serialismus 

Olivier Messiaen, Mode de valeurs et d’intensités  (1949)
Pierre Boulez, Structures I (1952), Structures II (1961)
Karlheinz Stockhausen, Formel (1952)
Karlheinz Stockhausen, Klavierstück IX (1961)

Musique Concrète / Elektronische Musik

Pierre Schaeffer, Etude aux chemins de fer  (1948)
Karlheinz Stockhausen, Studie II (1954)
Karlheinz Stockhausen, Kontakte (1958-60)

14.11.2019
Klangflächenkomposition

Arnold Schoenberg, Fünf Orchesterstücke op. 16 / III. Farben (1909)
György Ligeti, Atmospheres (1961)
Cerha, Spiegel II (1961-63)
Morton Feldman, Coptic Light (1986)
Barry Truax, Riverrun (1986)

Formalismus

Iannis Xenakis, Pithoprakta (1955-56)
Iannis Xenakis, Nomos Alpha (1966)
Hanspeter Kyburz, Cells (1993–94)
Iannis Xenakis, Persephassa (1969)
Iannis Xenakis, Rebonds a, Rebonds b (1987-89)
Iannis Xenakis, Jonchaies (1977)

28.11.2019
Minimalismus

Steve Reich, It’s Gonna Rain(1965)
Steve Reich, Piano Phase (1967), Violin Phase (1967)
Terry Riley, In C (1964)
Steve Reich, Electric Counterpoint (1987)
John Adams, Phrygian Gates (1977-1978)

Postminimalismus

James Tenney, Koan (1984)

New York School

John Cage, 4‘33″ (1952)
Earle Brown, December 1952 (1952)
Morton Feldman, Durations I (1960)
Morton Feldman, On Time and the Instrumental Factor (1969)

12.12.2019
Musique Concrète Instrumentale

Helmut Lachenmnn, Gran Torso (1971)
Helmut Lachenmann, Toccatina (1986)
Mathias Spahlinger, Vier Stücke (1975)
Mathias Spahlinger,  ἀπò δῶ (1982)

Komplexismus (Postserialismus)

Brian Ferneyhough, Unsichtbare Farben (1999)
Brian Ferneyhough, Time and Motion Study II (1973-76)

16.01.2020
Spektralismus

Gérard Grisey, Partiels (1975)
Tristan Murail, Désintégrations (1982-83)

Mikrointervallik

Luigi Nono, Das atmende Klarsein (1980/83)
Luigi Nono, A Carlo Scarpa architetto ai suoi infiniti possibili (1984)
Georg Friedrich Haas, Open Spaces | In memory of James Tenney (2010)
Georg Friedrich Haas, limited approximations (2010)

30.01.2020

Zielgruppe
Instrumentalstudiengänge,
frei für alle Studiengänge

Benotung
Mitarbeit (20%)
Aufgaben (80%)

  Inskription
MOZonline - Das Informationsmanagmentsystem am MOZ

Einführung Neue Musik BA BA Instrumentalstudium
Einführung Neue Musik 1 BA Instrumentalpädagogik
Einführung Neue Musik BA Instrumentalmusikerziehung

Bei Fragen, schreiben Sie eine mail an:
achim.bornhoeft@moz.ac.at